FC WOLFACH - NEWS

Am Sonntag besuchten die FC Vorstände Peter Buchholz und Roland Bächle, FC Ehrenmitglied Hans Gleich zu seinem 85. Geburtstag. Am liebsten wäre der Jubilar mit einem Augenzwinkern mit den Gratulanten, wie einst auf den Sportplatz zum „kicken“ gegangen.

 

Seit 70 Jahren ist Hans Gleich dem FC Wolfach treu. Davon hat der Jubilar zahlreiche Jahre als Jugendtrainer und Spielausschuss dem Verein an wertvoller Stelle geholfen. Außerdem hat das Wolfacher Fußballurgestein tatkräftig bei den Arbeiten am Sportplatz mitgeholfen.

Grund genug im gemütliche Kreis der Familie und den FC Vorständen, einige der alten Fußballgeschichten noch einmal aufleben zu lassen.

 

Mit den besten Wünschen für die Zukunft und der Hoffnung auf den einen oder anderen Heimspielbesuch des Jubilars im Wolfacher Stadion, überreichten Peter Buchholz und Roland Bächle einen herzhaften Schwarzwälder Vesperkorb.

NIKOLAUSFEIER 2015

Mit einer stimmungsvollen Fackelwanderung zum Clubhaus beendeten die F-Junioren und Bambini ein tolles Fußballjahr 2015. Schon bei der gesanglichen Generalprobe vor dem Kurgartenhotel staunte Hotelchefin und Clubhaus-Wirtin Marie-Anne Kimmig nicht schlecht, als die die über 40 Kinder 40 Kinder aus allen drei Wolfacher Stadtteilen zeigten, welche Energie in ihnen steckt. Dann ging es mit den vom Schwarzwaldverein gespendeten Fackeln über den Vorstadtberg und den Vor Langenbach zum Wolfacher Stadion.

Im Clubhaus hatten  fleißige Helfer alles für die Ankunft des Nikolaus vorbereitet, auch in diesem Jahr sorgte ein von Familie Klaus Schillinger (Horben) gespendeter Baum für vorweihnachtliche Atmosphäre.  Nach einigen Minuten gespannten Wartens war es dann soweit, die Späher auf dem Balkon vermeldeten die Ankunft des ehrwürdigen Bischofs und der vielstimmige Chor stimmte das Begrüßungslied an. Der Bischof kam aber allein, seinen Knecht Ruprecht hatte er wohl auf dem Zwischenhalt im Wolfacher Schlosshof bei den Katholischen Landfrauen „verloren“. Jugendkoordinator Klaus-Peter Harter sprang kurzfristig in die Bresche und half, als es darum ging, aus dem berühmten goldenen Buch über die Helden- und Missetaten der jüngsten Kicker vorzulesen, bei über dreißig Kindern im Training gab es da nicht wenig zu berichten, Trainingsfleiß und viele Tore und Siege gab es bei den Turnieren im Frühjahr und Herbst zu bejubeln, auch der gemeinsame Schwimmbadbesuch mit dem nassen Ende für die Trainer war dem Nikolaus nicht entgangen.

 

Dann aber war kein Halten mehr, jedes Kind erhielt vom Nikolaus ein Geschenk, wie all die 25 Jahre zuvor finanziert vom Förderverein Fußballsport, dessen Vorsitzender Ramazan Tasdelen ebenfalls unter den vielen Gästen war und die Freude der Kinder sichtlich genoss. Mit einem kleinen Essen (ebenfalls spendiert vom Förderverein) endete die Feier, die Trainer nutzten die Gelegenheit, die Eltern über die anstehenden Hallenturniere zu informieren.

 

Der FC 1920 Wolfach wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein besinnliches Weihnachtsfest und ein friedliches neues Jahr. Alljährlich geäußert ist dieser Wunsch sicher dringlicher denn je. Trotz Europameisterschaft wird der Fußball in 2016 sicher nur eine von vielen Nebensachen sein, wir vor Ort im Fußballverein werden unser Möglichstes tun, damit für unsere Kickerinnen und Kicker das Erleben der Mannschaftssportart Fußball die schönste Nebensache ist und bleibt.

 

 

 

„Wo gibt es das noch?“ Per Handschlag verlängerten Vorstand Peter Buchholz und Spielausschuss-Vorsitzender Harald Armbruster Anfang Dezember den Trainervertrag  Adrian und David Karkoschka - beim FC 1920 Wolfach.

 

Zuvor wurde über die künftige Ausrichtung des Traditionsvereins von der Jugend bis zu den aktiven gesprochen. Nach dem „Aderlass“ zum Beginn der Saison 2015/2016 war unterm Strich zunächst eine Konsolidierung in der Aktivenmannschaft gefragt.

Die sportliche Ausrichtung und möglichen Zukunftsperspektiven, verbunden mit der kontinuierlichen Weiterarbeit und Entwicklung am Unterbau, gaben den Ausschlag für beide Seiten ins vierte gemeinsame Fußballjahr zu gehen.

 

Mit einer gut funktionierenden Jugendabteilung, die von engagierten und motivierten Trainern von den Bambini bis zu den A-Junioren mit Spaß und Freude am Fußballsport Stück für Stück weiter entwickelt wird, stimmt auch die gute Außendarstellung des Vereins. Das „Wir-Gefühl“, welches auch sehr gut von den beiden Wolfacher Eigengewächsen auf die Trainerbank transportiert wird, haben beide Seiten zu einer Verlängerung des Engagements für die Saison 2016/17 veranlasst.

 

Damit haben die Trainer, die Mannschaft und der Verein frühzeitig Planungssicherheit für die neue Saison. Große Hoffnungen haben alle Verantwortlichen, dass man nach dem Verletzungspech und den Abgängen den Kader zur Winterpause noch punktuell verstärken kann.

 

Ziel ist es das Führungstrio noch ein bisschen zu ärgern und in der Tabelle noch den einen oder mehrere Plätze gut zu machen. Ein kleiner Wermutstropfen ist die Ankündigung von Bernhard Karkoschka, kürzer treten zu wollen. Er wird als „gute Seele“ und Anlaufstelle der aktiven Spieler nur noch bei absoluten Engpässen einspringen.

 

DAVID UND ADRIAN KARKOSCHKA MACHEN WEITER!

ENGAGEMENT UNSERES TRAINERDUOS VERLÄNGERT

Sonne, frühlingshafte Temperaturen, zu den letzten Spielen vor der Winterpause in Lahr zeigte sich der Wettergott den Fußballmannschaften wieder von seiner besseren Seite.

Die B-Junioren nutzten diese Bedingungen vor dem Anpfiff zum längst überfälligen Mannschaftsfoto  und zeigten ihren vier Trainern danach eine von Minute 1 begeisternde Partie.

 

Wer zuvor die beiden Spiele beim Tabellenletzten Ottenheim und beim Vorletzten Ohlsbach miterlebt hatte, dem schien es, als stünde eine komplett andere Mannschaft auf dem Platz. Aggressiv im Pressing (Sulz kam in 80 Minuten nur zweimal vors Wolfacher Tor), durchdacht im Spielaufbau, Fußball kann so schön, so einfach sein.

 

Jonas Haas‘ Kopfballaufsetzer nach fünf Minuten hätte schon das 1:0 sein müssen, wenig später die nächste Großchance, aber es dauerte bis weit in die zweite Hälfte, ehe Michael Göhring nach schöner Flanke von Levin Kett auf Marius Armbruster, der uneigennützig auf seinen Sturmpartner ablegte, die längst verdiente Führung gelang. Wie in Durchgang 1 dann erspielten sich die Wölfe weitere gute Chancen, nutzten diese aber nicht konsequent genug. Beinahe bestraft wurde der leicht fahrlässig Umgang mit den Großchancen dann, als die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen bekamen, aber Goalie Dani Harter fischte die Kugel aus der Ecke. Und schließlich klappte es auch noch mit dem zweiten Tor,  Jonathan Schwab fiel 20 Meter vor dem Tor die Kugel vor die Füße und der eingewechselte Angreifer fackelte nicht lange und schlenzte den Ball mit dem Außenrist ins linke Toreck, der Endstand FV Sulz – SG Wolfach 0:2.

 

Mit dieser guten Mannschaftsleistung lieferten die Jungs den Jugendleitern der drei an der Spielgemeinschaft beteiligten Vereine SC Kaltbrunn, SpVgg Schiltach und FC Wolfach gute Argumente für die derzeit stattfindenden perspektivischen „Bilanzgespräche“ zur Halbserie.

 

 

VERSÖHNLICHER

ABSCHLUSS

DER B-JUNIOREN

C-JUNIOREN

BERICHT

VOR SPITZENSPIEL

Welten trennen die C-Junioren-Teams aus Wolfach (Platz 2, 22 Punkte) und Kirnbach/Hausach (Platz 12, 0 Punkte) in der Tabelle, lange war auf dem Hausacher Kunstrasen davon wenig zu sehen, mit lautstarken Anweisungen hielt das Trainerduo sein Team im Spiel. Es dauerte 25 Minuten, ehe Lukas Hoch mit einem schnellen Antritt das 1:0 gelang. Das Tor war der Auftakt einer Reihe guter Wolfacher Chancen, die beste vergab Jerome Najah, dessen Kopfball nach schöner Flanke von Lukas Hoch knapp über die Latte strich. In der letzten Minute der ersten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse, erst wurde Steffen Armbruster im Strafraum von den Beinen geholt, der Referee, der in jeder Minute des hitzig, aber nicht unfair geführten Derbys die Kontrolle behielt, wertete jedoch schon Steffens Aktion zur Balleroberung als Foul. Der Wolfacher Abwehrchef verletzte sich bei dieser Aktion und musste von der Seitenlinie mit ansehen, wie quasi mit dem Pausenpfiff sein zu weit aufgerückter Keeper zum 1: 1 überspielt wurde.

 

Mit Tom Schmidt forderte der Kick auf dem Kunstrasen in der Wolfacher Abwehr ein zweites Opfer und so fanden sich Johannes Dorn und Beraat Tasdelen unverhofft statt m Mittelfeld und Angriff plötzlich gemeinsam in der Viererkette wieder, vorne kamen Marvin Schrempp und Nico Ribeiro ins Spiel. Marvin war es auch, der kurz nach Wiederanpfiff Malte Waldenmeyer schön in Szene setzte und der Wolfacher Torjäger hatte wenig Mühe, das Spielgerät zur neuerlichen Führung in die Maschen zu setzen.

 

Hinten aber wackelte die Verlegenheitslösung in der Viererkette bedenklich, die Gastgeber hätten zu diesem Zeitpunkt den Ausgleich verdient gehabt, Hannes Gutzeit, der beste in Reihen der SG Kirnbach, brachte das Spielgerät mehrfach gefährlich vors Tor und gab Marwan Gad im Wolfacher Kasten so einige willkommene Gelegenheiten, seinen Patzer, der zum 1:1 geführt hatte, wieder gutzumachen.

In der Schlussphase reichten den Wölfen dann noch zehn konzentrierte Minuten um doch noch das halbe Dutzend voll zu machen, Malte Waldenmeyer, Niklas Schmider und zweimal Nico Ribeiro schossen die Wolfacher Tore. Endstand: SG Kirnbach – FC Wolfach 1:6.

 

Am Samstag, den 21.11. geht es für die Jungs gegen die SG Wallburg um den Herbstmeister-Titel, Wallburg verfügt über den stärksten Angriff der Liga, hatte im letzten Spiel aber auch Mühe, gegen den SC Lahr 2 knapp mit 2:1 die Tabellenführung zu behaupten. Die 23 Jungs und ihr engagiertes Trainertrio Uwe Kimmig, Wolfgang Reinberger und Antonio Ribeiro würden sich über eine große Kulisse für dieses wichtige Spiel freuen.

VORSTANDSCHAFT

ZU GAST BEI

"SPORT IM DRITTEN"

Zu Gast im Stuttgarter SWR-Studio der Fernseh-Sendung „Sport im Dritten“ war die Vorstandschaft des FC 1920 Wolfach. Peter Buchholz hatte sich beinahe vor Jahresfrist um Karten für einen Studio-Besuch beworben, für den Sonntag nach dem rauschenden „Oktoberfest“ im Wolfacher Clubhaus hatten die Blau-Weißen kurzfristig den Zuschlag erhalten. Mit einem gemeinsamen Essen im Stuttgarter „Schlachthof“, bei dem alle den Kampf mit Schweinshaxe & Co. mit unbefleckten FC-Hemden überstanden hatten, wurde gegen 20 Uhr das Stuttgarter Funkhaus angesteuert. Dort erhielten die 80 werdenden Zuschauer noch ein Kurz-Briefing über das Verhalten im Studio und auch die berechtigte Frage einer Zuschauerin, warum denn „Sport im Dritten“ jetzt noch fussballlastiger geworden sei und alle anderen Sportarten im gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen TV nicht mehr stattfänden, wurde anhand des Beispiels der kommenden Sendung diskutiert.

 

Im Studio selbst boten die blau-weißen FC-Fanschals einen schönen Kontrast zu den vielen Trikots mit dem roten Brustring, wer nicht genau hinschaute, konnte die Wolfacher Delegation glatt für Fans des KSC oder der TSG Hoffenheim halten, de facto war darunter aber nur ein bekennender KSC-Fan, Hoffenheim, obgleich Schwerpunkt der Sendung, war gar nicht durch Fans im Studio vertreten.

 

Den Fußball-Block beherrschten die dürftigen Darbietungen des VfB (der eine 3:1-Führung wie eine E-Jugendmannschaft (O-Ton Kommentar Sport im Dritten) in den Schlussminuten verdaddelt hatte) und der hilflose Auftritt der TSG, für die Personalie des Hoffenheimer Trainers Markus Gisdol musste sich Moderator Tom Bartels fast wie in Betrachtung der berühmten „Schrödinger’schen Katze“ vorkommen, ein Gesprächspartner aus Hoffenheim war nicht vor die Kamera zu bekommen und so konnte der Trainer- oder Nicht-Trainer-Zustand des Hoffenheimer Übungsleiters live nicht in Erfahrung gebracht werden.

 

Als hochkarätige Studiogäste nahmen Maria Höfl-Riesch (Ski-Olympiasiegerin und jetzt für die ARD als Sportreporterin tätig) und Pascal Wehrlein (jüngster DTM-Champion und bekennender Bayern-Fan) auf den roten Sesseln inmitten der Studio-Lounge Platz. Wer Glück hatte, wurde dabei von den Studiokameras im Hintergrund erfasst, die meisten Minuten „on air“ hatte so auf Wolfacher Seite mit Michael Fuhlert ausgerechnet der Vertreter einer der im Vorgespräch erwähnten medialen Rand-sportarten (Tischtennis), während die Vorstände Peter Buchholz (auf der Rückfront der Kamera-Perspektive positioniert), Roland Bächle (zwar an der Bar platziert, musste aber für das Wehrlein-Interview seinen Platz räumen) und Erich Schmider (zu weit links im Off) nicht im Bild waren.

 

Der sympathische Moderator Tom Bartels, vielen noch als Kommentator des WM-Finales von Rio im Ohr, stand nach der Sendung bereitwillig für Gespräche und Erinnerungsfotos bereit, Peter Buchholz überreichte eine Erinnerung an die Blau-Weißen vom FC Wolfach und dann ging es zu später Stunde wieder heimwärts.

 

OTTO WÖHRLE

EHRENAMTLER

DES MONATS

NOVEMBER

Am heutigen Ehrenamtmann des Monats kommt man beim FC 1920 Wolfach nur schwer vorbei.

 

• „Der Winterkorn von VW will die Seite mit den neuen Diesel-Modellen im Stadionheft in Farbe und nicht mehr in S/W, weiß ER das schon?“

• „der Müller Thomas hat sich gestern beim Training verletzt und musste ins Krankenhaus, hat man das IHM schon gemeldet?“

• „Der Effenberg Stefan hat nächste Woche seinen 70er, hat jemand Zeit, ach was hat ER Zeit, kurz bei ihm auf einen Geburtstagsplausch vorbeizuschauen?“

 

Die Namen sind natürlich von der Redaktion geändert und natürlich ist es auch nicht so, dass die Werbekunden im Städtle Schlange stehen und es nur darum geht, den Kontakt mit IHM herzustellen.

 

Werbekunden für unseren FC zu gewinnen ist nach wie vor eine Kärrner-Arbeit, bei der viele Klinken geputzt,  noch mehr wohlfeile Ausflüchte angehört und wenn es denn zum Vertragsabschluss gekommen ist noch oft nachgehakt werden muss, bis das Logo im richtigen (Datei-)Format oder die Bandenwerbung endlich auf ihre metallene Unterlage gekommen ist.

 

Dem nicht genug ist unser Ehrenamtmann auch noch für alle Versicherungsfragen im FC zuständig, das Agenturbüro liegt glücklicherweise verkehrsgünstig gelegen vis-à-vis des Wolfacher Rathauses.

 

Spätestens jetzt können wir das Rätsel um seine Person auflösen, gemeint ist natürlich Otto Wöhrle. Fußballverrückt war er schon immer, Sohnemann Jo war in besseren Tagen in der Kreisliga A für die Torerzielung zuständig, seine beiden Enkel Jannis (in der E-Jugend) und Finja (bei den Bambini) sind inzwischen auch vom FC-Virus infiziert.

 

Wie die übrigen elder statesmen im FC hat Otto zu vielem auch seine eigene Meinung, hält sich aber mit weisen Ratschlägen wohltuend zurück, anders könnte er wohl seinen Job im Städtle, der ihn mit vielen Wolfachern tagtäglich ins Gespräch bringt, kaum machen.

 

Lieber Otto, wenn der DFB oder der Südbadische mal wieder für eine Image-Broschüre zur Gewinnung Älterer für das Ehrenamt im Verein Menschen sucht, die der Kampagne ein Gesicht geben sollen, darf ich Dich dann melden?

 

Danke für Dein Engagement.

 

 

 

1  l  2  l  3  l  4  l  5  l  6  l  7  l  8

Helfen Sie mit - mit Ihrer Werbung!

Helfen Sie mit - mit Ihrer Werbung!

Helfen Sie mit - mit Ihrer Werbung!

Helfen Sie mit - mit Ihrer Werbung!

Helfen Sie mit - mit Ihrer Werbung!

AKTIVE

JUNIOREN

VEREIN

TISCHTENNIS

SPONSORING

KONTAKT

 

Impressum

© FCW 2015 - All Rights Reserved

 

FC 1920 Wolfach e. V.

77709 Wolfach

Clubhaus-Telefon 07834 1733

 

1. Vorsitzender

Peter Buchholz

Adlerstraße 20

78144 Tennenbronn

Telefon 07729 91082

 

MAIL >>>